Der Weinberg - Cave de la Côte

Der Weinberg

Der Weinanbau in unserer Weingebiet La Côte.

Ein lebendiger Boden, vitale Reben

Unser Engagement

Einen Wein mit Respekt für die Umwelt herstellen
und eine einwandfreie Qualität garantieren : das ist unser Kredo

Es stimmt zwar, dass der Schweizer Bio-Weinbau in vollem Gange ist, doch das Engagement der Winzer spiegelt weit mehr als nur eine vorübergehende Begeisterung wider. Der Ansatz ist ganzheitlich für einen lebendigen Boden und widerstandsfähige Reben, was auch die Geschmacksnerven zu schätzen wissen.

Das Bewusstsein der Verbraucher für die Qualität von Biowein ist stetig gewachsen. Heute ist es nicht ungewöhnlich, dass Bio-Wein ein vorherrschendes Kaufkriterium ist.

Bio-Wein ist eine große Chance für die Weinregion La Côte.

Auf La Côte ermöglicht die relativ niedrige Neigung eine einfache Mechanisierung der Parzellen. Cave de La Côte hat den Ehrgeiz, ein regionales Beispiel rund um das Thema Bio zu werden. Die Kellerei verpflichtet sich mit ihren Partnern, sich an natürlichen Prozessen und Zyklen zu orientieren, die die gesamte Kette der Biodiversität respektieren.

Den Reichtum der Natur zu nutzen, um einen authentischen Wein zu genießen.

unsere Bio-Labels

In der Schweiz gibt es zahlreiche Labels, die verschiedene Qualitätskriterien für Wein garantieren. Je nach ihrem Engagement und den Möglichkeiten des Bodens unterziehen sich unsere Winzer, die ihr gesamtes Weingut biologisch bewirtschaften müssen, Kontrollen und erhalten Unterstützung vom Weingut, um die Bio-Pflichtenhefte zu erfüllen. Hier ein Überblick über die Labels unserer Weine.

Das Knospe-Label konzentriert sich auf eine biologische Landwirtschaft, die den gesamten Betrieb umfasst und Lebensmittel produziert, die zu 90% in der Schweiz hergestellt oder erzeugt werden. Die Kriterien schließen den Einsatz von synthetischen Pestiziden und unnötigen Zusatzstoffen aus. 

Produkte aus den zwei Jahren der Umstellung von konventioneller auf biologische Produktion tragen die Umstellungs-Knospe. Die Richtlinien und Kontrollen, die während der Umstellungsperiode gelten, sind die gleichen wie für Knospe-Produkte.

Die Vereinigung IP-SUISSE setzt sich dafür ein, dass ihre Bauern und Winzer von ihrer Arbeit leben können und dass die verschiedenen Zusatzleistungen, die sie im Dienste einer nachhaltigen Landwirtschaft erbringen, fair entschädigt werden.

Vom Boden der Moräne des Rhonegletschers

Lage von La Côte

Zu den kiesigen Böden in der Nähe des Genfer Sees über die schweren Böden des Jurasüdfusses

Auch wenn die Region La Côte mehrheitlich von den drei traditionellen Rebsorten besetzt ist, weht hier ein wahrer Hauch von Erneuerung und Kühnheit… Für eine im internationalen Vergleich kleine Fläche ist die Vielfalt der Terroirs wichtig.

Es gibt mehr als dreißig Rebsorten, darunter autochthone und neu eingeführte, aber auch einzigartige Kreationen aus der Region. Zu Chasselas und den vertrauten weißen Verwandten unserer Region, von Chardonnay bis Viognier, ist Doral hinzugekommen, der aus den beiden erstgenannten Rebsorten hervorgegangen ist.

Was die Rotweine betrifft, so ist die Palette noch breiter und spektakulärer: Zu den traditionellen Pinot und Gamay kamen in den letzten Jahren Gamaret und Garanoir, dann Merlot und Cabernet Franc hinzu, die bis heute in unseren Klimazonen nicht häufig anzutreffen sind. Die alte Sorte Servagnin wurde in den letzten Jahren wieder eingeführt. Schließlich gehören die Rebsorten Divico und Gallotta zu den Neuankömmlingen.

Schöpfer von Entdeckungen

Innovativer Weinbau

Ein echtes qualitatives Erwachen, das von Beobachtern begrüßt und mit zahlreichen Preisen belohnt wird

Bei Cave de La Côte findet die Weinbereitung an den beiden Standorten Nyon und Tolochenaz statt. Finesse, Präzision und Flexibilität sind mehr denn je das Gebot der Stunde, dank modernisierter Anlagen, die insbesondere eine höhere Präzision bei der Temperaturkontrolle ermöglichen.

So sichern wir den Fortbestand der Berufe im Weinbau in unserer Region und für unsere Produzenten.

Die Weinherstellung zeigt eine echte regionale Dynamik, was durch die zahlreichen Weine belegt wird, die bei nationalen oder internationalen Wettbewerben ausgezeichnet wurden. Neue Rebsorten und innovative Anbaumethoden werden in Partnerschaft mit den Forschern von Agroscope getestet. Durch die Zusammenarbeit mit dem Forschungsinstitut für Agronomie in Changins und der Ecole du Vin spielt Cave de La Côte hier eine führende Rolle.

Die Jahreszeiten Tag für Tag

Der Zyklus der Weinberg

Nachdem die Blätter der Weinreben abgefallen sind, ist der Saft in die Wurzeln gesunken. In den Wintermonaten genießen die Reben eine wohlverdiente Ruhepause, die sogenannte Dormanz…

Der manuelle Rebschnitt ist die wichtigste Tätigkeit im Winter während der Vegetationsruhe der Rebe, wenn kein Saft mehr fließt. Die Reben müssen beschnitten werden, um mehr Früchte als Holz zu produzieren.

Ab Ende Februar erwacht die Rebe aus ihrem Schlaf und der jahreszeitliche Zyklus der Rebe kann wieder beginnen: Der Saft fließt durch die Pflanze. Nach dem Beschneiden sind die Wunden der Rebe noch nicht verheilt und wenn der Saft am Ende des Beschneidens austritt, sagt man, dass die Rebe weint. 

Die Blätter beginnen sich zu entwickeln, sie entrollen sich und öffnen sich den Sonnenstrahlen. Dank ihnen kann die Photosynthese stattfinden und alle biochemischen Reaktionen ablaufen.

Die Wärme und die Sonne helfen den zaghaften weißen Blüten, sich in den Weinbergen zu zeigen. Die wenigen hundert Blüten sind bereits in Trauben angeordnet, was alle Spaziergänger über die Zukunft dieser Blumen rätseln lässt.

Die Blüten werden wütend, die befruchteten machen Platz für die Frucht: die Weintraube. Wenn sie vollständig erscheint, sagt man, dass die Beere verknotet ist. Die Trauben sind klein, dunkelgrün und enthalten 1 bis 4 Kerne. Von diesem Zeitpunkt an wachsen die Trauben unaufhörlich weiter.

Die Weintraube wächst langsam, bleibt hart und behält diese grüne Farbe während des gesamten Fruchtansatzes. Die Beeren sind gut voneinander getrennt. Man spricht vom Erbsenstadium.

Nach dem Fruchtansatz werden die Traubenbeeren immer größer. Wenn sich die Beeren schließlich berühren, ist das Stadium des Traubenschlusses erreicht. 

Der Winzer schneidet die Blätter, die die Trauben vor der Sonne verdecken, ab, damit die Trauben die bestmögliche Sonneneinstrahlung erhalten. Je nach Region der Welt entblättert man mehr oder weniger, damit die Trauben nicht durch die Sonnenstrahlen verbrennen. 

Die Trauben befinden sich nun in einer Phase des Farbwechsels: Die Reifezeit dauert 8 bis 15 Tage. Die Farbe wechselt von grün zu rosa, dann von blau-rot zu schwarz bei farbigen Rebsorten und von grün zu durchscheinend oder gelblich bei weißen Rebsorten.

Die Reifung, die zwischen 35 und 55 Tagen dauert, ist eine entscheidende Zeit für die Weinrebe und den Charakter des Jahrgangs. Während die Trauben reifen, gewinnen sie an Zucker und verlieren an Säure, während ihre Haut dünner wird.

Die Weinlese

Die Trauben sind bereit für die Ernte, aber auch hier können Wetterkapriolen die Aufgabe erschweren, alles kann auf wenige Stunden genau entschieden werden. Die Wahl des Datums für die Weinlese obliegt dem Önologen, der sich nach dem Zustand des Himmels und der Veranlagung der Trauben richtet. Es ist eine sehr aktive Arbeitsperiode für alle Teams vom Weinberg bis zum Weinkeller, eine körperlich anspruchsvolle Zeit, die oft von Geselligkeit, Anekdoten und Hoffnungen für den Jahrgang begleitet wird.